Den Sommer können wir kaum erwarten. Obwohl wir dieses Jahr die Urlaubssaison eingeschränkt erleben ist dies kein Grund traurig zu sein. Sonne, Sonnenbaden, Wasser und frische Luft kann man auch in unserer Umgebung genießen. Man muss nicht einmal ins Ausland reisen. Grillen, Freibäder, Naturseen, Campen, aber auch das geläufige Faulenzen in der Liege auf der Terrasse, ihrem Balkon oder Garten kann man genießen – da wird einem gleich warm ums Herz, oder?

Genießen Sie gefahrlos den Sommer! Vor allem vor aggressiven Sonnenstrahlen.  Die Haut ist für uns sehr wichtig, daher haben wir Ihnen eine Zusammenfassung erstellt, wie man richtig das Sonnenbaden angeht. Wir erklären, wie die UV-Strahlung auf unsere Haut wirkt, was der Schutzfaktor des Kollagens beim Sonnen bewirkt, Empfehlungen der Wissenschaft um Sonnenbrand zu vermeiden und vieles mehr.

Was passiert mit der Haut beim Sonnen?

Es ist interessant, da wir die Sonnenbräune sexy und attraktiv finden. In Wirklichkeit ist es ein Schutzmechanismus unserer Haut ist. Wenn die UV-Strahlung unsere Haut berührt beginnen Zellen, so genannte Melanozyten Melanin zu synthetisieren. Ein Pigment, welches UV-Strahlung aufnimmt und somit die Haut schützt. Gleichzeitig färbt es die Haut Braun.

Je mehr Melanin die Haut produziert, desto mehr wird die Haut vor den UV- Strahlen geschützt und Sie wird auch besser braun. Hellhäutige und Hellhaarige Personen haben leider Pech, da Melanin in ungenügenden Mengen produziert wird.

Allgemein erhöht ein heller Hautton das Sonnendbrandrisiko. Menschen mit heller Haut können eigentlich nicht so gut Braun werden. Am Anfang wird die Haut Rosa und dann Rot. Personen mit einem Hellen Hauttyp sollten sich schrittweise sonnen und am Anfang Sonnenschutzcreme mit einem hohen Schutzfaktor benutzen. Man muss vorsichtig sein, da die UV – Strahlen die Hautzellen beschädigen können.

Vorsicht aber auch mit einer dunkleren Haut. Hier gilt auch Verbrennungsgefahr! Vergessen Sie nicht Ihre Sonnenschutzcreme zu benutzen!

Mit welchen Risiken ist das Sonnenbaden verbunden?

Sich übermäßig der Sonne auszusetzen kann fatal für Ihre Haut sein. Nicht nur ein Sonnenbrand ist die Folge, sondern weitere Probleme.

  • UVA Strahlen dringen tief in die Hautschicht bis zur Dermis, wo Fibroblasten vernichtet werden, welche Kollagen produzieren.
  • UV-Strahlung kann eine allergische Reaktion auslösen, wo kleine Pickel, Schuppen, Rötungen und Juckreiz entsteht.
  • Entstehung neuen Pigmentflecken, welche mit übermäßiger Melaninproduktion verbunden ist.
  • UV-Strahlen beschädigen die DNA der Zellen.
  • UV-Strahlung ist überall, deswegen kann man sich davor schwer schützen. Aus diesem Grund sollte man sich ganzjährig darauf vorbereiten.

Warum die Sonnencreme nicht genügt

Sonnencreme allein wirkt leider nicht genügend zur Vorbeugung von Hautbeschädigungen. Wenn Ihre Haut insgesamt in einer nicht guten Verfassung ist, kann es zu Problemen kommen. Kollagen kann Ihnen helfen, jedoch nur bei der richtigen Einnahme. Vorsicht bei Kollagenprodukte, welche auf die Haut aufgetragen werden. Das Molekül vom Kollagen ist zu groß um durch die Haut eindringen zu können. Somit wird es vom Körper nicht richtig verwertet. Der richtige Weg um Kollagen einzunehmen ist von innen. Pulverform, aufgelöst im Wasser und trinken.

Auf Kollagen kann man beim Sonnen nicht verzichten

Die Sonnenstrahlung kann die Kollagenproduktion senken – sie vernichtet die Fibroblasten, welche das Kollagen herstellen.

Kollagen ist ein stabiles Protein, das das Grundbaumaterial des interstitialen Bindegewebe ist und seine mechanische Festigkeit sicherstellt. Kollagenfasern sind weich, elastisch und sehr fest, sagt MUDr. Jana Molčanová von der dermatologischen Klinik Medoderm.

Kollagen ist für den Körper ein Jugendelixier. Es unterstützt die Hydratation der Haut, worauf dann Probleme wie trockene Haut und schnell sich bildende Falten beseitigt werden. Leider bildet der menschliche Organismus dieses essenzielle Protein in genügender Menge nur bis zum Alter von 45. Die Einwirkung der Sonnenstrahlung beschleunigt diesen Prozess weiter. Zum Glück gibt es eine Lösung! Kollagen kann man bereits von jung durchgehend in der Form eines Nahrungsergänzungsmittel ergänzen. Vor dem Sommer ist dies sehr wichtig.
Fachleute / Ärzte sind sich schon längst über die Wirkungen des Kollagens einig.

Im mittleren Alter sind diese Nahrungsmittelergänzungen eine unersetzbare Waffe in der Vorbeugung des Alterns der Haut, der Nägel, der Gelenke und der Sehnen. Vor allem nach dem 40. Lebensjahr ist die Einnahme von Nahrungsmittelergänzungen mit dem Inhalt von Kollagenproteinen geeignet, bestätigt auch Doktor Molčanová.

Studien bestätigen die Wirkungen auf die Haut – Kollagen verlangsamt das Altern, unterstützt die Hauthydratation und vieles mehr. In einer anderen Studie wird geschrieben, dass die Wirkungen des Kollagens auf die Haut bereits nach einem Monat sichtbar waren. Damit Kollagen gut funktioniert, muss es in richtiger Form eingenommen werden. Das Kollagenmolekül ist groß und deshalb muss es in kleinere Fragmente gespaltet werden. Die Nahrungsergänzungsmittel wie unser Helissa Collagen wird mittels einer schonenden Methode – der Hydrolyse hergestellt. Dank dieser Herstellung wird das Kollagenmolekül in einzelne Peptide gespaltet und bleibt hydrolysiert und bio-aktiv, welches dem menschlichen Kollagen am ähnlichsten ist. Helissa Collagen ist außerdem ein dreikomponentiges Prämienmeereskollagen, das aus hochwertigen Rohstoffen hergestellt wird. Es geht um ein Nebenprodukt von Meeresfischen. Das garantiert eine hohe Qualität, Reinheit und somit ausgezeichnete Aufnahme.

Tipps und Ratschläge, wie man richtig sonnt

Zur Zusammenfassung: die Grundlage eines sicheren und gesunden sonnen ist die im Voraus vorbereitete Haut.

Versorgen Sie Ihre Haut mit Vitaminen und Kollagen

Eine Vorbereitung besteht in der Zuführung eines hochwertigen Kollagens, aber auch weiterer Bestandteile mit nützlichen Wirkungen auf die Haut. Unter anderen Betacarotin (Provitamin A). Betacarotin kann der Körper durch Konsumation von Obst und Gemüse einnehmen. Es ist in Karotten, Kohl oder süßen Kartoffeln. Sie können es auch in der Form von Kapseln einnehmen. Beginnen sollten Sie schon vor dem Sommeranfang. Es wurde bewiesen, dass Betacarotin die Sensitivität gegenüber der Sonnenstrahlung senkt.

Ein weiteres Antioxidans ist Vitamin C. Dies bildet mit Kollagen ein untrennbares Paar. Gerade deshalb liefert Helissa Collagen mit jeder Kollagenpackung gratis Vitamin C mit schrittweiser Freigabe in Dosis von 500 mg. Vitamin C unterstützt die Eigenkollagenbildung und somit ist es für die Haut ein weiteres wichtiges Ergänzungsmittel.

Nice to see you

We noticed you are visiting us from afar.
Maybe you are looking for our internetional website?

Enter website

Press the button to continue to the international website.

Or go to the original website.

Change language